Am Montag, 23.07.2018 um 12:37 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Steinhaus am Semmering mittels Sirene zu einem Verkehrsunfall zwischen dem Tunnel Spital und der Abfahrt Mürzzuschlag Ost alarmiert. Da zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Notrufe in der Leitstelle eingegangen waren und der Unfallort nicht klar eruiert werden konnte, wurde vom Einsatzleiter der Feuerwehr Steinhaus die Freiwillige Feuerwehr Spital am Semmering nachalarmiert.

 An der Unfallstelle zeigte sich folgende Schadenslage:

Zwei Sattelkraftfahrzeuge waren stark ineinander verkeilt, ein stark beschädigter PKW lag auf der Seite, ein PKW Cabrio wurde zwischen den LKW´s und der Betonleitwand eingeklemmt und stark deformiert.

 Ein Notarztwagen und vier RTW mit insgesamt 15 Mann des Roten Kreuz Mürzzuschlag trafen unmittelbar vor der Feuerwehr an der Unfallstelle ein und versorgten bereits den Fahrer des Cabrios der über das offene Dach gerettet werden konnte.

Der Fahrer des Schüttgut-LKW konnte sich selbst über die Beifahrerseite seines LKW´s befreien. Ebenso konnte der Lenker des auf der Seite liegenden PKW´s selbstständig sein Fahrzeug verlassen.

 Die Beifahrerin des Cabrios und der Lenker des 2. LKW´s waren eingeklemmt. In Abstimmung mit dem Notarzt wurde der Lenker des LKW mittels hydraulischem Rettungsgerät unserer Feuerwehr aus seiner deformierten Fahrerkabine befreit.

Bei der Beifahrerin des Cabrios konnte der Notarzt nur mehr den Tod feststellen. Unsere traurige Aufgabe war es den PKW für die Bergung mit Schere und Spreitzer soweit zu öffnen damit ein Zugang für die Bestattung möglich war.

Dem mittlerweile eingetroffenen Notarzthubschrauber wurde der Lenker des Cabrios schwer verletzt übergeben. Die beteiligten Unfalllenker wurden vom Roten Kreuz in umliegende Krankenhäuser abtransportiert

 Der genaue Unfallhergang wird von der Autobahnpolizei Bruck/Mur aufgenommen. Die Sperre der S6 für die Aufräumungsarbeiten in diesem Bereich dauerte bis 18:55 Uhr.

 Eingesetzt waren die FF Steinhaus mit RLFA, KRF, VF und MTF und  12 Kameraden sowie  12 Einsatzkräfte der FF Spital mit TLF 3000, KRF und LKW